Meine Ernennungsurkunde vom 23. Juni 1994 wurde von der damaligen Justizsenatorin von Berlin Frau Dr. Lore Maria Peschel-Gutzeit unterschrieben.

Die Vereidigung fand in der öffentlichen Sitzung in der Kammer für Handelssachen des Landgerichts Berlin 105 unter dem Vorsitzenden Richter am Landgericht Dr. Hawickhorst statt.

 

Kammer für Handelssachen 105,               Sitzung vom 13.Nov. 2013
Kammer für Handelssachen 105, Sitzung vom 13.Nov. 2013

"Der Handelsrichter"

von Georg Bandasch, Landgerichtsdirektor a.D.:

Das Amt des Handelsrichters ist ein Ehrenamt. Er wird aus bewährten Kaufleuten auf Vorschlag der Industrie- und Handelskammer ausgewählt und für die Dauer von damals drei Jahren ernannt. Eine wiederholte Ernennung ist nicht ausgeschlossen. Zum Handelsrichter kann jeder Deutsche ernannt werden, der das dreißigste Lebensjahr vollendet hat und als Kaufmann, Vorstand einer AG, Geschäftsführer einer GmbH der als Vorstand einer sonstigen juristischen Person in das Handelsregister eingetragen ist oder eingetragen war. Personen, die infolge gerichtlicher Anordnung in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sind, können nicht zum Handelsrichter ernannt werden.

Die Handelsrichter haben während der Dauer ihres Amtes in Beziehung auf dasselbe alle Rechte und Pflichten eines Richters. Sie sind nicht Laien wie die Schöffen, sondern Fachrichter. Über Gegenstände, zu deren Beurteilung eine kaufmännische Begutachtung genügt, sowie über das Bestehen von Handelsbräuchen, kann die Kammer für Handelssachen auf Grund eigener Sachkunde und Wissenschaft entscheiden. Ihre Befugnisse sind somit weiter als die einer ordentlichen Zivilkammer, die mit drei Berufsrichtern besetzt ist.

Landgericht Berlin, Littenstr.
Landgericht Berlin, Littenstr.

In richtiger Erkenntnis von der Fruchtbarkeit des Zusammenwirkens von Juristen und sachverständigen Kaufleuten, hat der Gesetzgeber die umfassende Kenntnis des Kaufmanns mit dem abstrakten Denken des Juristen gepaart. Bei der verwirrenden Fülle der Geschäftsvorgänge, Buchungsmethoden und Handelsbräuche schafft die Sachkunde der Handelsrichter erst das Fundament, von dem aus der Jurist die Sonde seiner Logik ansetzen kann.Das geistige Volumen der Kammer für Handelssachen ist von plastischer Wirklichkeit erfüllt. 

 

Littenstr. Eingangshalle
Littenstr. Eingangshalle

Der Jurist wird von dem Kaufmann mit den kompliziertesten Geschäftsvorgängen vertraut gemacht. Der Kaufmann wäre ohne die umfassende Gesetzeskenntnis der Juristen allein nicht imstande, den wirtschaftlichen Tatbestand rechtlich zu würdigen. Erst die Wechselwirkung und der befruchtende Austausch von Kenntnissen und Erfahrungen zwischen Kaufmann und Juristen verleiht der Kammer für Handelssachen Lebensnähe und Dynamik. Ausgleichend und mit Verantwortung für die sozialen und wirtschaftlichen Forderungen unserer Zeit, auf dem Boden unbedingter Vertragstreue, stets bedacht auf die Sauberkeit des Kaufmannsstandes sucht sie das lebendige Recht und hilft vernünftigen Erwägungen zugänglichen Parteien durch positive Vergleichsvorschläge ihre Rechtsbeziehungen für die Zukunft nutzbringend zu gestalten.